Freimaurerei

Die Freimaurerei ist nichts Willkürliches, nichts Entbehrliches, sondern etwas Notwendiges, das in dem Wesen des Menschen und der bürgerlichen Gesellschaft gegründet ist. Folglich muß man auch durch eignes Nachdenken ebensowohl darauf verfallen können, als man durch Anleitung darauf geführet wird. Lessing: Ernst und Falk auf die Frage “Was ist Freimaurerei” gibt es so viele Antworten, wie es Freimaurer auf der Welt gibt. Da die Freimaurerei nicht dogmatisch sein will, kann diese Frage nicht allgemeingültig beantwortet werden. Allerdings gibt es Lebensanschauungen, die die meisten Freimaurer teilen dürften.
Sinn und Zweck der Freimaurerei ist es, den Mitgliedern der Logen einen Rahmen zur Verfügung zu stellen, der ihnen die Möglichkeit bietet, sich selbst zu einem wahren Menschentum auf Grundlage christlicher Wertvorstellungen zu erziehen.
Als Instrumente stehen den Brüdern Rituale und Symbole und natürlich die anderen Brüder zur Verfügung. Herauszustellen ist, dass es keine wie auch immer geartete Lehre oder Schulung gibt. Jeder Bruder bestimmt für sich selbst, in welcher Form, in welchem Tempo, mit welcher Intensität er sich den Sinnfragen seines eigenen Lebens stellen möchte. Jeder soll so wie er es versteht und wie es ihm seine Möglichkeiten erlauben an sich arbeiten.

Der Freimaurer sieht sich dabei als einen “rauhen Stein”, den es zu bearbeiten gilt. Einer der wichtigsten Grundsätze in der Freimaurerei ist: Niemand kann am rauhen Stein des Anderen arbeiten, immer nur an dem eigenen.

Was ist Freimaurerei? Daheim ist sie Güte, im Geschäft ist sie Ehrlichkeit, in Gesellschaft ist sie Höflichkeit, bei der Arbeit ist sie Anständigkeit!
Für den Unglücklichen ist sie Mitleid, für den Schwachen ist sie Hilfe, für den Starken ist sie Vertrauen. Dem Gesetz gegenüber ist sie Treue, gegen das Unrecht ist sie Widerstand. Beim Reuigen ist sie Verzeihen, für den Glücklichen ist sie Mitfreude, Vor Gott ist sie Ehrfurcht und Liebe.